Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen
Ostwestfalen-Lippe
Herzlich willkommen...
...auf den Internet-Seiten der Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen in der SPD-OWL (AfA).

Unser Leitmotiv ist:
Einmischen statt Zuschauen!

Unsere Ziele sind:
In unserer Gesellschaft für ein Leben in Würde durch gerechte Teilhabe und Arbeit für Alle zu kämpfen.

Wir wollen:
Probleme lösen und Lösungen umsetzen

Auf unseren Internetseiten, in unseren Versammlungen und Veranstaltungen können Sie Informationen finden, mitdiskutieren und an Projekten und der Gestaltung politischer Prozesse mitarbeiten.

Sie sind dazu herzlich eingeladen.

Mit solidarischen Grüßen
Hermann Hibbeler
Vorsitzender AfA-Region - OWL

Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen

Aktuelle Informationen zur ordentlichen AfA-Bundeskonferenz 2014

Vom 04.-06. April 2014 findet im Congress Center Leipzig (CCL) die ordentliche Bundeskonferenz der Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen (AfA) statt.

Gäste können angemeldet werden unter: https://anmeldung.spd.de/v/10269

Reisekosten für Gäste können vom SPD-Parteivorstand nicht übernommen werden. Die Reisekosten für Delegierte tragen die Landesverbände und Bezirke.

Unter Material finden Sie alle aktuellen Informationen zu:

- vorläufige Geschäftsordnung

- Hinweise zur Anmeldung

- Technische Hinweise

- Antragsbuch Teil I und II

- Rechenschaftsbericht Bundesvorstand

-

23. März 2014

Anlässlich des Weltfrauentages macht der AfA-Bundesvorsitzende Klaus Barthel auf die weiterhin bestehende Geschlechterdiskriminierung auf dem Arbeitsmarkt aufmerksam und fordert eine rasche Umsetzung der im Koalitionsvertrag vereinbarten Regelungen.

Frauen werden auch bei gleichwertiger oder besserer Ausbildung auch weiterhin auf dem Arbeitsmarkt benachteiligt. Sie werden schlechter bezahlt, auch wenn es sich um die gleichwertige Tätigkeit handelt wie bei Männern. Der Lohnunterschied zwischen den Geschlechtern beträgt hierzulande 22 Prozent. Deutschland liegt in der Europäischen Union mit an der Spitze bei der Frauendiskriminierung in

16. März 2014
klausur2014-2-300x205
Meschede. Wenn Land oder Bund den Kommunen neue Aufgaben zuweisen, müssen sie auch für die Finanzierung sorgen – dieses so genannte „Konnexitätsprinzip“ ist eine der zentralen Forderungen, die jetzt im Mittelpunkt einer Klausurtagung der Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen (AfA) im SPD-Unterbezirk Hochsauerlandkreis standen. „Nur, wenn Städte und Gemeinden auch finanziell handlungsfähig bleiben, können sie wichtige Weichenstellungen für die Zukunftsfähigkeit vornehmen“, so Ralf Wiegelmann, AfA -Unterbezirksvorsitzender und Mitglied im AfA-Bundesausschuss. 

Drei Tage lang beschäftigten sich am vergangenen Wochenende gleich mehrere AfA-Gliederungen

16. Februar 2014

Hier klicken, um den WEihnachtsgruß der AfA OWL einzusehen.

23. Dezember 2013

DGB-Stabilisierung des Rentenbeitrags ist ein guter Anfang

Zahl der neu abgeschlossenen Ausbildungsverträge fällt auf historischen Tiefstand

23. Dezember 2013

„Da haben wir die Bescherung – St. Angela beschert uns die GroKo. Siegmar, ihr neuer Knecht Ruprecht, empfiehlt dringend und mit Nachdruck: Annahme des Geschenks! Aber wir werden abwägen und selbst entscheiden, ob wir dieses Geschenk annehmen“ (ArbeitsGemeinschaftSelbstständiger- SPD NRW)

Der zwischen CDU/CSU und SPD ausgehandelte Koalitionsvertrag liegt jetzt vor uns und wir, die Mitglieder sind aufgerufen, ein Votum abzugeben.

Die AfA-OWL begrüßt ausdrücklich diesen Schritt des Parteivorstandes. Allerdings bewertet die mediale Öffentlichkeit dieses Verfahren als „undemokratisch“ und versucht diese

6. Dezember 2013

Erwerbstätige tragen generell ein geringeres Armutsrisiko als Nichterwerbstätige oder Arbeitslose. In den vergangen Jahren ist in Deutschland jedoch auch die Quote der “Working Poor” deutlich gewachsen. Atypisch Beschäftigte wie Leiharbeiter tragen ein besonders hohes Armutsrisiko, allerdings stehen sie damit keineswegs allein. Von Arbeitsarmut sind auch Beschäftigte in so genannten Normalarbeitsverhältnissen betroffen – je nach Branche sogar ein erheblicher Anteil. Das ergibt eine aktuelle Analyse von Dr. Eric Seils, Sozialforscher am Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Institut (WSI) in der Hans-Böckler-Stiftung.

Die von

6. Dezember 2013

Die Bau- und Holzarbeiter Internationale (BHI) appelliert an die Politik, aus der Finanzkrise zu lernen. „Ein Kapitalismus ohne Regeln schadet nicht nur den Beschäftigten, sondern auch vielen Firmen und ganzen Staaten. An vielen Stellen regiert das neoliberale „Weiter-so“, sagte der BHI-Präsident Klaus Wiesehügel vor rund 690 Delegierten auf dem dritten BHI-Weltkongress in Bangkok. „Statt den Sozialabbau weiter zu betreiben, müssen die Regierungen endlich aus den Fehlern in der Vergangenheit lernen.“ Mit Blick auf die Ministerkonferenz der Welthandelsorganisation in Bali forderte

6. Dezember 2013

Der DGB Lippe, die IG Metall Detmold, ver.di Lippe, die GEW Lippe und die Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen in der SPD des Kreises Lippe (AfA) lehnen die Einführung eines Eigenanteils bei den Schülerbeförderungskosten strikt ab und fordern alle Parteien des Lippischen Kreistages auf, dieser Vorlage nicht zuzustimmen.

Der Kreis Lippe will für seine Berufskollegs und die Karla-Raveh-Gesamtschule von den Erziehungsberechtigten bzw. von den volljährigen Schülerinnen und Schülern Eigenanteile zu den Schülerbeförderungskosten in Höhe von 12 Euro pro Monat erheben. Der Eigenanteil

6. Dezember 2013
131011 318

Liebe Genossinnen und Genossen,

es geht um konkrete Verbesserungen für Arbeit und Leben der Menschen in Deutschland. Allein schon mit dem gesetzlichen Mindestlohn haben rund 7 Millionen Frauen und Männer mehr Geld in der Tasche. Andere profitieren von einer besseren Rente, von Investitionen in Bildung, von bezahlbaren Mieten. Das sind einige der Ziele, die für die SPD bei den Koalitionsverhandlungen mit CDU und CSU im Mittelpunkt stehen.

Im Flugblatt haben wir unsere zehn Ziele aufgelistet, an denen wir uns und

25. Oktober 2013

Ältere Beiträge →